Die neuen Schlüsselanhänger sind da! Die roten Filzanhänger haben als Aufschrift das Logo sowie die Internetadresse der Marienschule.

Sie sind für 1,50 Euro pro Stück an der Pforte der Marienschule erhältlich. Dank eines zusätzlichen Rings passen sie an Schlüssel jeglicher Art und können auch sonst an verschiedenen Gegenständen befestigt werden. (Anna Feller/ Fd)

Schlüsselanhänger

Fussballfieber1

Der vergangene Freitag stand für einige Mädchen der Fußballteams unserer Schule ganz im Zeichen des Fußballs. Während am Vormittag unsere Schulmannschaft im Regionalentscheid „Jugend trainiert für Olympia“ (WK III) mit zwei Siegen und einer unglücklichen Niederlage wie im vergangenen Jahr den zweiten Platz hinter der erstplatzierten Mannschaft aus Lauterbach belegte, ging es am Abend für 17 Mädchen der drei Fußballteams unserer Schule und vier erwachsene Begleiter zum Länderspiel der deutschen Fußballnationalmannschaft nach Mainz. Bei herrlich warmem Sommerwetter und einer beeindruckenden Kulisse im ausverkauften Mainzer Fußballstadion erlebten wir besonders in der zweiten Halbzeit ein torreiches, gutes Spiel der deutschen Mannschaft gegen Armenien. Einige der Schülerinnen waren zum ersten Mal in einem solchen Stadion und erlebten auch zum ersten Mal ein Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft live. Für uns alle war es ein unvergessliches Fußballerlebnis. Ein besonderer Dank gilt den begleitenden Elternteile, die unsere Mädels in ihrem PKW transportierten: Frau Pereira-Weiß, Frau Speier und Herr Breiter.

Fussballfieber2

(Für den Bericht: Birgid Sagmeister)

Am 24.6.14 wird auf Einladung von Frau Julia Misch Herr Prof. Dr. Stephan Pleschka vom Institut für Medizinische Virologie der Justus-Liebig-Universität Gießen, einen Vortrag über Influenzaviren halten.

web banner fb 2014-2

In einem Interview stellt Herr Prof. Dr. Pleschka seinen Forschungsschwerpunkt vor.

 

Forschungsboerse1
Forschungsboerse2
Forschungsboerse3
Forschungsboerse4

(Br)

„Unsere Demokratie lebt von Einmischung", sagt der Vorsitzende der hessischen SPD, Thorsten Schäfer-Gümbel, zu Beginn der Podiumsdiskussion und wirft einen Blick in die gefüllte Aula der Marienschule. Mehrere hundert interessierte Oberstufenschülerinnen haben sich an diesem Mittwoch dort versammelt, um mit ihm über aktuelle politische Angelegenheiten zu diskutieren. Vorbereitet und geleitet wurde die Podiumsdiskussion vom Politikleistungskurs der Q2 von Reinhard Groß.

TSG-HP2


Zwei Tische stehen auf der Bühne – an einem Tisch nimmt Thorsten Schäfer-Gümbel Platz, die drei Moderatorinnen Martha Müller-Rentz, Annika Schreiber und Johanna Roth sitzen ihm gegenüber. In Vorbereitung auf diese Podiumsdiskussion wurden im Rahmen des Politikunterrichts Fragen von den Schülerinnen entwickelt, die sie besonders interessierten. Themen wie die Bildungspolitik, der Ausbau des Frankfurter Flughafens, die Energiewende, der aktuelle Ukrainekonflikt und die kürzlich beschlossene Rentenreform stehen auf der Tagesordnung. Ein großes Interesse zeigen die Schülerinnen an der Schul- und Bildungspolitik. Vor allem Schäfer-Gümbels Erläuterungen hinsichtlich der Bildungsgerechtigkeit und der Finanzierungsreform der Hochschulen von Bund und Ländern lassen die zukünftigen Abiturientinnen aufmerksam zuhören. Doch auch die Problematik des Doppeljahrgangs von G8 und G9 wird thematisiert. Gleichzeitig warnt der Spitzenpolitiker der hessischen SPD vor einer zunehmenden Akademisierung und einem damit verbundenen Fachkräftemangel in den Handwerksberufen.

TSG-HP1

Dem geplanten Flughafenausbau in Frankfurt steht Schäfer-Gümbel positiv gegenüber. Kritisch hingegen äußert sich der Fraktionsvorsitzende gegenüber der Energiewende in Hessen. „Die Energiewende ist keine ästhetische Frage", betont er und man dürfe nicht nur an Ästhetik denken. Hessen sei das Bundesland in Deutschland, das in den letzten zehn Jahren am wenigsten zur Energiewende beigetragen habe. Es sei an der Zeit, die Chance zu erkennen. Wenn man es schaffe, planmäßig in den nächsten sieben Jahren auf erneuerbare Energien umzusteigen, könne man sich erhebliche Wettbewerbsvorteile sichern, erklärt Schäfer-Gümbel.

TSG-HP3

Die Schülerinnen der Marienschule beschränken sich jedoch nicht nur auf Hessen. Anlässlich der kürzlich stattgefundenen Europawahl stehen die Politik auf europäischer Ebene und die damit verbundene Ukrainekrise ebenfalls im Fokus. Um dem Vertrauensverlust der Bürgerinnen und Bürger entgegenzuwirken, müsse die Macht auf EU-Ebene ausgebaut werden, es sei wichtig europäische Interessen im Sinne der Bürger durchzusetzen und keine nationalen. Des Weiteren fehle Europa eine europäische Öffentlichkeit und ein Einheitsgefühl, erläutert Thorsten Schäfer-Gümbel. Politik gehe jeden etwas an.

TSG-HP4


Nach einer abwechslungsreichen Podiumsdiskussion stellt sich der Spitzenpolitiker den Fragen des Publikums. Die Schülerinnen ergreifen die Gelegenheit um bereits diskutierte Themen kritisch zu hinterfragen und von einer anderen Seite zu beleuchten. Die Veranstaltung endet in einer regen Diskussionsrunde mit den Schülerinnen und Thorsten Schäfer-Gümbel. (Bericht: Lea Velthuysen, Fotos: Anna Feller / Fd)

TSG-HP5

Marienschule erringt in der WK II Mädchen den Sieg beim Regionalfinale der Leichtathletik

Das Regionalfinale für die Wettkampfklassen II bis IV wurde diesmal in Alsfeld ausgetragen und auch die Limburger Marienschule war in der WK II Mädchen mit einem Team vertreten.
Die Vorzeichen standen diesmal nicht so gut wie beim Kreisentscheid in Bad Camberg, denn die Leistungsträgerin Anna Stückel konnte nur als Kampfrichterin eingesetzt werden.
Dennoch begannen die Marienschülerinnen den Wettkampf mit viel Elan und rangierten nach zwei Disziplinen (100 Meter und Hochsprung) knapp hinter Herborn auf Rang zwei.
Da die Marienschule mit Jacqueline Rau und Sophia Schmidt die mit Abstand besten Speerwerferinnen hatte, konnten die Mädels nach der dritten Disziplin in Führung gehen. Dieser Vorsprung wurde dann beim Kugelstoßen weiter ausgebaut, wobei Saskia Gleissner eine neue persönliche Bestleistung stoßen konnte.
Im weiteren Wettkampfverlauf gelangen neue persönliche Rekorde für Lea Pötz im Weitsprung sowie Lea Pötz und Antonia Schermuly im 800 Meter Lauf.
Da auch die beiden Staffelläufe prima verliefen, konnte auf Grund einer geschlossenen Mannschaftsleistung der Sieg perfekt gemacht werden.

 2014Leichtathletik2a
Auf dem Foto v.l.n.r.:
Lena Lorch, Lena Daum, Lea Pötz, Carolin Rohletter, Marie Schäfer, Vera Höltken, Maike Herborn, Hanna Höltken, Saskia Gleissner, Anna Stückel, Jacqueline Rau, Betreuer Herr Laukner, Antonia Schermuly, Sophia Schmidt

Das Landesfinale der WK II Mädchen wird am 16.07.2014 in Fulda ausgetragen.
Bericht: D.Laukner