Marienschule führt Dr. Henrike Maria Zilling feierlich in ihr Amt ein


Nach einem Jahr an der Marienschule ist Schulleiterin Dr. Henrike Maria Zilling offiziell mit einem Festakt in ihr Amt eingeführt worden. Generalvikar Wolfgang Rösch, Bistums-Schuldezernent Andreas von Erdmann, die Leitende Schulamtsdirektorin Claudia Engelhardt, Bürgermeister Martin Richard, der Erste Kreisbeigeordneter Helmut Jung sowie zahlreiche Vertreter der Schulgemeinde und -gesellschaft kamen, um die Feierstunde zu begleiten, die mit einem Festgottesdienst im Dom begonnen hatte, zelebriert von Generalvikar Wolfgang Rösch, Kaplan Joachim Wichmann und Pfarrer Sascha Jung. Zu Beginn des Gottesdienstes begrüßte Pfarrerin Jutta Pfannkuch die Gottesdienstgemeinde.

Den Auftakt bot Christoph Papst mit dem Blechbläserensemble, auf das die Begrüßung durch den Geschäftsführer der St. Hildegard-Schulgesellschaft, Herrn Stephan Behr, folgte. Er begrüßte alle Ehrengäste, besonders Dr. Henrike Maria Zilling mit Familie, und schätzte sich glücklich über stets engagierte Eltern, Ehemalige und Ehrenamtliche.

Einführung Zilling HP11

Einführung Zilling HP9


Andreas von Erdmann, Leiter des Dezernates Schule und Bildung im Bischöflichen Ordinariat Limburg, nannte den Doppeljahrgang, das Parallelkonzept G8/G9 und das neue Lehrerzimmer als Beispiele für das gelungene Wirken der Schulleiterin in ihrem ersten Jahr. Sie habe nach beruflichen Stationen in Berlin und Stuttgart ihre Bestimmung in Limburg gefunden und in ihren 45 Lebensjahren bereits viel erreicht. Neben ihrer beruflichen Position sei sie Mutter von sechs Kindern und ein gelungenes Beispiel dafür, dass sich Beruf und Karriere vereinbaren lassen, so der Schuldezernent.

Einführung Zilling HP10
„Raum zu schaffen, wo Menschen wachsen können", war die Beschreibung des Generalvikars Wolfgang Rösch für ihre Aufgabe. Die Leitung dieser Schule sei ein Schatz, der Zilling anvertraut werde. Er hoffe, dass die Schulleiterin ein Beispiel für die Schülerinnen und Schüler sei und dass die Schule unter ihrer Leitung wachse.

Einführung Zilling HP03

„Als Schulleiterin muss man lernen, in neue Rollen zu schlüpfen," waren die Worte, die der stellvertretende Schulleiter Dirk Fredl ihr mit auf den Weg gab. Henrike Zilling habe diese Fähigkeit in ihrem ersten Jahr bereits beeindruckend unter Beweis gestellt.

Einführung Zilling HP19
Auf Wunsch von Henrike Zilling enthielt der Festakt unterhaltsame Programmpunkte, die von der Schülerschaft gestaltet wurden, und so lockerten Tanz, Theater und Gesang das Programm auf.

Für die Mitarbeitervertretung betonte Maria Möller, dass eine neue Zeit beginne und es wichtig sei, das „Wir"-Gefühl zu stärken.

Einführung Zilling HP12 Schulelternsprecher Friedemann Kühn bezeichnete die vielen Gespräche und Diskussionen mit der Schulleitung als eine Freude und überreichte der Schulleiterin ein Memory-Spiel für Geduld bei diesen, für die er Zilling Weisheit, Mut und Gerechtigkeit wünschte.

Einführung Zilling HP14
Stellvertretend für die Schülerschaft bedankten sich die Schulsprecherinnen Johanna Roth und Emma Schlosser für großes Engagement und Präsenz im Schulalltag und wünschten der Schulgemeinde mit ihrer Leiterin „eine unvergessliche Zeit."

Einführung Zilling HP15
„Fruchtbare Zusammenarbeit" ist es, worauf der Förderverein der Marienschule, für den stellvertretend Brigitte Sutherland sprach, baut.
Schulamtsvertreterin Claudia Engelhardt verwies bei ihrer Ansprache auf den Duden und definierte das Leiten der Schule als verantwortliches Führen, Lenken und Begleiten und als das Weiterführen von Energie. Auf bereits Bestehendes solle aufgebaut werden.

Einführung Zilling HP16
Unter Verweis auf die Sanierung der kreiseigenen Schulen merkte Helmut Jung an: „Nur mit Bausteinen funktioniert Schule noch nicht." Der Erste Kreisbeigeordnete wünscht sich, dass Dr. Henrike Zilling der zentrale inhaltliche Baustein der Schule sein möge.

Einführung Zilling HP17
Bürgermeister Martin Richard zitierte in Anspielung auf den früheren Wohnort der Schulleiterin seinen Amtsvorgänger Josef Kohlmaier mit den Worten „In Limburg und Berlin ist alles anders als im Rest der Republik" und verwies so auf das „Anders-sein", das die Marienschule präge.

Einführung Zilling HP20

In ihrer Dankesrede betonte Henrike Zilling, dass sie das letzte Jahr sehr geprägt habe und sie schnell gemerkt habe, dass der einzelne Mensch an dieser Schule im Mittelpunkt stehe. Einige Hürden seien in diesem Jahr bereits gemeistert worden und die Schulgemeinde leiste Außergewöhnliches. Sie wünsche sich, das hohe Niveau der Marienschule erhalten und ausbauen sowie die christlichen Grundprinzipien weiter festigen zu können. Auch mit neuen Ideen wie dem Konzept des „offenen Klassenzimmers" hofft Zilling, Schule zeitgemäß gestalten zu können. Wichtig sei ihr auch die Zusammenarbeit mit der Schülerschaft: „Die Schülerinnen und Schüler sollen wissen, dass ich stets für sie da bin." Und nach einem Jahr Tätigkeit an der Marienschule ist sich auch die Schulgemeinde sicher: Es ist gut, dass Dr. Zilling da ist.
„Lasst uns unsere Arbeit mit Herz, Hand und Verstand tun." Mit diesen Worten, zitiert von der Schulleiterin und ihrem Stellvertreter, und dem Chor unter Leitung von Carola Opitz schlossen die offiziellen Feierlichkeiten ab und alle Anwesenden wurden zu einem Imbiss in die Mensa eingeladen. (Text: Anna Feller, Fotos: Benjamin Nahm; Ke/Fd)

Einführung Zilling HP18